Serie RC36 1990-1997: 16er Ritzel - 43er Kettenrad

  1. Übersetzung 16-45: Wie vielen ja schon bekannt wird das Mopped im Durchzug agiler und dreht schneller nach oben hin aus. Aus den Ecken kommt man einfach besser raus, und letztendlich hat man das Gefühl, ein etwas kraftvolleres Motorrad unterm Hintern zu haben. Der ohnehin nicht unglaubliche Topspeed sinkt dadurch ein klein wenig ab, der Spritverbrauch erhöht sich bei zügiger Fahrweise um ca. einen halben Liter und der Tacho zeigt Blödsinn an - je schneller je mehr. Auf alle Fälle für einen Versuch zu empfehlen.
  2. Übersetzung 16-46: Der 16-45-Übersetung sehr ähnlich, jedoch alles noch einen kleinen Tick aggressiver im subjektiven Empfinden. Verbrauchsmässig konnte ich keine merklichen Veränderungen feststellen. Natürlich wird es nach oben hin nochmal 4-5km/h langsamer. Aber das kann man je nach persönlicher Sicht der Dinge problemlos durch den entstehenden Spass aus den unteren Gängen/Drehzahlen verkraften. Kann man durchaus längere Zeit fahren, als Alternativbestückung auf kurvigen Rennstrecken sicher sinnvoll - z.B. Hockenheim kleiner Kurs.
  3. Übersetung 15-original: Auch gerne gesehen, viele schwören darauf, da gefühlsmässig die spürbare Kraft speziell im unteren Bereich deutlich zunimmt und man richtig hurtig mit "grösseren" mithalten kann - natürlich nur bis in einen gewissen Bereich. Auch hier wird die Endgeschwindigkeit reduziert, der Spritverbrauch steigt ebenfalls um eine Kleinigkeit an. Empfehlenswert bei häufigem Soziusbetrieb, fährt sich dann trotz Zuladung nahezu wie in Originalbestückung im Solobetrieb. Rennstrecke sowieso, zügiges Landstrassen- und Kurvenwetzen auch.
  4. Übersetung 15-45: Jetzt gehts richtig los. Kraft in jedem Gang und das Flair vom gemütlichen "Toureneimer" geht definitiv langsam verloren. Unten raus eine richtige kleine Rakete und der Druck geht bis in den Begrenzer nicht verloren. Aus mittleren Drehzahlen ein deutlich verbessertes Ansprech- und Durchzugsverhalten. Die Drehzahl befindet sich allerdings ständig auf deutlich höherem Niveau, was viele nervlich nicht unbedingt verkraften, denn schliesslich haben Sie ja ein Tourenmopped gekauft... . Jedoch - wer das verkraftet - hat irgendwie bei jedem Zwischenstopp ein glückliches Grinsen im Gesicht und einen ganzen Haufen Spass. Für Hockenheim auch eine interessante Überlegung (Geht gut!). Für längere Touren nicht sooo empfehlenswert, aber für die Bewegung auf Hausstrecken etc. eine feine Sache, denn wer will kann die grossen so langsam aber sicher ins schwitzen bringen. Topspeed deutlich langsamer als original, aber zur Kurvenhatz auf Landstrassen brauch man den Topspeed deutlich über 200km/h eigentlich sowieso nicht - oder ?!?! Die Tachoabweichung meine ich hält sich bei dieser Übersetzungsvariante in guten Grenzen, das sollen aber besser die Mathematiker unter Euch mal nachrechnen.
  5. Übersetzung 15-46: Eine extrem scharfe Überlegung. Nix zum bummeln und endlosen Touren, nix für die Autobahn. Bei Umbau nach Ankunft -z.B. in Südtirol - gut denkbar und sicher auch deutlich knackiger wenn´s die Berge hochgeht. Kompromisslos scharf. Kraft immer und überall, das Fahrwerk und den Hinterkopf rechtzeitig auf die geänderten Voraussetzungen einstellen !! Einen guten sportlichen Reifen mit Nehmerqualitäten aufziehen lassen! BT57 verkraftet das in Hockenheim bei 22°C Lufttemperatur nicht, weil er schmiert wie ein seifiger Lappen! Der Motor dreht im letzten Gang voll aus - und ist husch im Begrenzer verschwunden (aber nicht in Hockenheim - kleiner Kurs ;-) )!! Aufpassen !! Eine geniale Übersetzung für all diejenigen, für die 200 km/h eigentlich genug sind und die Spass daran haben "untenrum" superfetzig unterwegs zu sein. Wer´s im Griff hat, wird nicht mehr sonderlich oft überholt, es sei denn die R-1&Co setzt sich bei ca. 180 auf einer Geraden langsam ab - Toll so gerade aus zu hämmern... Spritverbrauch bei voller Ausnutzung des Leistungsspektrums ca. 7,5 - 8 l/100km. Eine Lösungsmöglichkeit für die die´s mal wissen wollen. Der der es macht, hat kein Tourenmotorrad mehr!

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (1938)

Hier noch folgender Hinweis:
Für alle die ein 45ziger Kettenrad und die Umlenkhebel zur Heckhöherlegung eingebaut haben: Im Schiebebetrieb, beim Abstellen mit dem Seitenständer und bei schlechter Strecke, wenn das Federbein ausfedert, schleift die Kette über den Hauptständer. Dies trägt nicht zur Lebensdauer der Kette bei. Aus diesem Grunde habe ich mir von Honda den Originalgummipfropfen zusätzlich an den Anschlag vom Auspuff montiert. Jetzt schleift nix mehr.
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! (707)